Inspiration und Innovation – “Impact Week Nairobi”

Unter dem Motto „Let’s create businesses that change the world“ reisen 20 junge Menschen am 19. Juli nach Kenia – ich bin einer von ihnen.  In Nairobi an der Africa Nazarene University veranstalten wir gemeinsam mit den Teilnehmern die „Impact Week“. Spannende Tage warten auf mich und alle anderen, die dabei sind. Ich freue mich schon riesig.

Unser Auftrag

Wir unterstützen Studenten, Politiker und lokale Unternehmer aus Nairobi dabei, ihre Business-Ideen in die Realität umzusetzen. Und dabei geht es uns vor allem um Projekte, die kleine, aber ernsthafte, Probleme des Alltags lösen. So ist zum Beispiel das Thema „Mobile-Payment“ hier in Europa ein Lifestyle-Thema. In Kenia hingegen vereinfacht es extrem den Alltag, vor allem in ländlichen Gebieten: Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist wegen fehlender Bankeninfrastruktur keine Frage des Lifestyles, sondern eine Hilfe für jeden Tag. Als bunt zusammengewürfeltes Team aus Innovations-Management, Kreativ-Branche und der Start-up-Szene, bringen wir eine Menge Know-How mit.

Unser Ziel

In Innovations-Workshops erarbeiten alle Teilnehmer zusammen mit den Moderatoren innerhalb von fünf Tagen neue Geschäftsmodelle. Um die Probleme bestmöglich lösen zu können, wird in den Workshops mit dem Design Thinking Ansatz gearbeitet: Design Thinking basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn interdisziplinäre Teams in einem die Kreativität fördernden Umfeld zusammenarbeiten und gemeinsam eine Fragestellung entwickeln. Konzepte werden mehrfach geprüft in Form von Prototyping. „Unser Ziel ist es aber auch, dass ein langanhaltender Austausch zwischen Kenianern und Deutschen für die kommenden Jahre entsteht“, erklärt Michael Hübl, Projektleiter der „Impact Week“.

Zusammen mit Kenianern Innovation schaffen

In fünf Themengebieten arbeiten jeweils zusammengestellte Teams mit einander: Mobility, Finance, Agriculture, Education und Healthcare. Pro Themen-Gruppe strukturieren etwa 30 Teilnehmer und drei Moderatoren zusammen Ideen und konstruieren mögliche Business-Modelle. Der große Gewinn für alle Beteiligten: Wir arbeiten in interkulturellen und interdisziplinären Teams zusammen. Jeder bringt Ideen, Erfahrungen, Stärken und Know-How mit und zusammen wird das ein inspirierendes Arbeitsumfeld. Als Berater für digitale Kommunikation, bringe ich im Team Finance meine Erfahrungen aus Digital-Projekten ein. Auf die interdisziplinäre und interkulturelle Zusammenarbeit bin ich gespannt und davon überzeugt, dass ich genauso wie alle anderen enorm von diesen Tagen profitiere – die ein oder anderen Tipps und Tricks kann ich mir sicher abschauen.

Inspiration durch Experten

Zusätzlich erhalten wir Input durch Vorträge von Experten: Zum Beispiel Ahmed Maawy, er gehört der Global Shapers Community an. Ein Zusammenschluss junger Menschen weltweit, die die Zukunft aktiv mitgestalten wollen – genau der richtige Inspirationsgeber für unsere Arbeit in Nairobi.

Finales Event

Die Woche endet mit den Impact Awards – alle Teams stellen am letzten Tag ihre erarbeiteten Ideen vor und pitchen darum prämiert zu werden. Eine Jury aus lokalen kenianischen Persönlichkeiten kürt die Gewinner-Teams. Diese Award-Gewinner werden dann neben einem Preisgeld ein Jahr lang von den Organisatoren der „Impact Week“ begleitet und dabei unterstützt, ihre Business-Idee auch in die Wirklichkeit umsetzen zu können.

Hier geht es zum nächsten Blogbeitrag zur „Impact Week“ in Nairobi.